Link verschicken   Drucken
 

Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.

1. Vorsitzender Norbert Glante

Kugelweg 16
14542 Werder (Havel)

Telefon (03327) 66 317-0 Vereinsbüro - Co Planungsbüro Kagel

E-Mail E-Mail:
www.bismarckhoehe-in-werder.de neue Hauptdomain
www.morgensterngesellschaft.de Zusatzdomain


Veranstaltungen


03.03.​2019 bis
22.04.​2019
49. Ausstellung "Übermorgenstern"
Kunstausstellung der Freien Waldorfschule "Christian Morgenstern", Werder (9. bis ... [mehr]
 
31.03.​2019
11:00 Uhr
Gedenken an den 105. Todestag Christian Morgensterns
Zum Gedenken an den 105. Todestag Christian Morgensterns 11.00 Uhr Jahresvollversammlung ... [mehr]
 
12.04.​2019
19:00 Uhr
Treffpunkt Galgenberg "Sein Liedchen sing' Dir jeder Tag"
Hans-Jochen Röhrig und Christoph Knitt/Fagott Reime, Verse, Sinngedichte, kleine Balladen von ... [mehr]
 
27.04.​2019
16:00 Uhr
 
27.04.​2019 bis
19.05.​2019
50. Ausstellung "Fantasielandschaften"
Gudrun Mader, Werder Naturnahe Landschaftsmalerei in Acryl [mehr]
 
01.06.​2019
16:00 Uhr
 
01.06.​2019 bis
04.08.​2019
51. Ausstellung "Das Versprechen der Skizze"
Maja Linke und Tina Beifuss, Berlin Abstrakte Collagen und ... [mehr]
 
02.06.​2019
18:00 Uhr
Treffpunkt Galgenberg "BIM - BAM - BUM"
Jürgen Raßbach/Rezitationen und der Handglockenchor Caputh Glockenklang und Morgenstern [mehr]
 
17.08.​2019
16:00 Uhr
 
17.08.​2019 bis
03.11.​2019
52. Ausstellung "Gezeiten des Atems"
Gedichte von Jürgen Raßbach illustriert von Anna Gestrich und Horst Halling [mehr]
 
21.09.​2019
16:00 Uhr
Treffpunkt Galgenberg "Die Zeit fährt Auto"
Dr. Bernd Friedrich, Rädigke Erich Kästner: Das Leben in Gedichten [mehr]
 

Fotoalben


Kultur


Sonstige


Tourismus


Party-Fotos



Aktuelle Meldungen

"Knusper, knusper, Knäuschen" Märchenspiel im Museumssaal

(06.11.2018)

Premiere!

 

Erstmals waren Kinder in Begleitung ihrer Mütter (wo waren die Väter?) zu Gast bei Christian Morgenstern. Zu sehen war „Hänsel und Gretel“, in einer modernen Bearbeitung, dargeboten von der Handpuppenbühne Bine & der Wolf, dahinter verbargen sich Sabine und Wolfgang Guttke aus Marquardt. Das mit viel Liebe aufgebaute Puppentheaterchen sprach mit einfachen Mitteln zu den Kleinen und kam gut an, humorvoll, kindnah, anschaulich. Nach dem Tod der Hexe durften die kleinen Zuschauer*innen die Püppchen aus der Nähe betrachten und anfassen. War es da wichtig, dass es „nur“ acht Kinder waren?

Die sichtlich bewegten Spieler und die lebendigen Kinder waren sich gegenseitig dankbar und genossen eifrig die dargereichten Bonbons. Das Unternehmen ermutigt zur Fortsetzung im nächsten Jahr.

Foto zur Meldung: "Knusper, knusper, Knäuschen" Märchenspiel im Museumssaal
Foto: "Knusper, knusper, Knäuschen" Märchenspiel im Museumssaal

Lachsalven und Galgenhumor - Eine Nachlese zum „Treffpunkt Galgenberg“

(03.10.2018)

Die attraktive Ankündigung hatte gut zwanzig Zuhörer*innen ins Morgensternmuseum gelockt (darunter auch einige Erstbesucher).

Sie erlebten eine populärwissenschaftliche Powerpointvorlesung, die der an der Universität Bonn lehrende Privatdozent Dr. Jürgen Nelles übersichtlich und klar strukturiert vortrug. Die Darstellung veranschaulichte die Entstehung der Galgenpoesie, verwies auf ihre internationalen Vorbilder und ihre bis heute währende Wirkung.

An einzelnen Beispielen untersuchte der Referent Struktur und Sprachgestalt und konnte so erhellende Interpretationen entwickeln. Im Disput mit einem Besucher verwies er auf das Recht einer individuellen Lesart. Insgesamt wurde sein Vortrag als Wissenszuwachs aufgenommen und mit herzlichem Beifall bedacht, obwohl er infolge seiner sachlichen Darstellungsart nur gedämpfte Lachsalven auslöste. Dass sich Dr. Nelles außerordentlich beeindruckt zeigte von unsrem Museum und vom Museumsturm insgesamt, darf hier mit berechtigtem Stolz vermerkt werden. 

Foto zur Meldung: Lachsalven und Galgenhumor - Eine Nachlese zum „Treffpunkt Galgenberg“
Foto: Privatdozent Dr. Jürgen Nelles aus Bonn

Lachsalven und Galgenhumor „Treffpunkt Galgenberg“ mit Morgensternprogramm

(20.09.2018)

Der an der Universität Bonn lehrende Privatdozent Dr. habil. Jürgen Nelles entfacht am 29. September 2018 auf der Bismarckhöhe in Werder (Havel), Hoher Weg 150, ein Feuerwerk ganz besonderer Art. In seinem reich bebilderten Vortrag „Lachsalven und Galgenhumor – Bild- und Wortwitz bei Christian Morgenstern“ möchte er besonders die humoristische Seite des Sprachkünstlers Morgenstern vor Augen und Ohren führen. Im Mittelpunkt stehen die als „Galgenlieder“ berühmt gewordenen Verse  und visuellen Textkompositionen sowie unbekanntere, aber nicht weniger aufregende Buchstabengebilde, die sich durch ihren scharf- und tiefsinnigen Bild- und Wortwitz auszeichnen wie auch durch ihre spielerisch – satirische Sprachakrobatik.

 

Die Veranstaltung findet im Museumssaal des Christian Morgenstern Literaturmuseums statt und beginnt um 16.00 Uhr. Der Eintritt kostet 5.00 Euro.

 

Zufahrt auf die Bismarckhöhe über den  Altenkirchweg, dort sind ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden.

 

Museumsbesichtigung und Aufstieg zur Aussichtsplattform sind möglich. Auskunft über: 03327/71653 oder per Mail:  vorsitzender@morgensterngesellschaft.de

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Foto zur Meldung: Lachsalven und Galgenhumor „Treffpunkt Galgenberg“ mit Morgensternprogramm
Foto: Lachsalven und Galgenhumor „Treffpunkt Galgenberg“ mit Morgensternprogramm

48. Ausstellung „BaumHolz“ in der Turmgalerie der Bismarckhöhe

(25.07.2018)

„BaumHolz“ in der Turmgalerie der Bismarckhöhe

 

Ab dem 18. August ist in der Galerie Bismarckhöhe die neue Ausstellung „BaumHolz“ zu sehen. Hier werden zwei Künstler aus Potsdam, Gisela Neuenhahn und Walter Wawra, ihre Arbeiten präsentieren. Für beide Künstler sind Bäume nicht nur einfach Pflanzen, sondern sie sind ein umfangreicher Entdeckungsort für das künstlerische Schaffen.

 

Die Zeichnungen von Gisela Neuenhahn, in Fineline-Technik ausgeführt, sind nicht naturgetreu, sondern es handelt sich um skizzenhafte, lebendige Darstellungen, in denen menschliche Figuren erscheinen. „Ich denke mich in sie hinein und die Phantasie lässt körperhafte, verwandte Strukturen entstehen: sich krümmende, sich windende, verwundete, verkrüppelte, statische, sich befreiende.“

 

Für Walter Wawra spielen eine große Rolle die Veränderungen, die in Bäumen statt finden. „Pflanze ist Leben, also Veränderung wie auch Tod. Die Bilder dieser Veränderung im Leben und Vergehen sind mein Suchgebiet. Farben, Formen, Strukturen entstehen in vielfältigsten Variationen.“ Seine Fotografien zeigen Nahaufnahmen von Bäumen und nehmen den Betrachter auf Entdeckungsreise mit.

 

Die Leidenschaft für das Fotografieren hat für Walter Wawra in seiner Kindheit, mit 13 Jahren, begonnen. 1984 machte er eine Fotografenlehre bei der DEFA, seit 1985 leitete er den Fotoclub in Potsdam und von 1987 bis 1992 arbeitete er am Potsdam-Museum. Danach arbeitete er bis 2001 als Sachfotograf in Berlin. Seit 2004 ist Walter Wawra freiberuflich tätig und hat zahlreiche Ausstellungen zu verschiedenen Themen: Theater, Portrait, Menschen im Altenheim, Dorfleben usw. durchgeführt.

Gisela Neuenhahn hat ihre künstlerische Karriere zwar als Violinistin angefangen,  als zweite Studienrichtung studierte sie jedoch Malerei. Von 1970 bis 2000 war sie als 1. Violinistin zuerst am Hans-Otto-Theater Potsdam, danach im DEFA- Sinfonieorchester Babelberg und schließlich in der Brandenburgischen Philharmonie Potsdam engagiert. Seit der Abwicklung aller drei Orchester ist Gisela Neuenhahn freischaffende Malerin in Potsdam. In Werder waren ihre Arbeiten zuletzt 2016 in einer Einzelausstellung im Kunstgeschoss Stadt-Galerie zu sehen.

 

Die Vernissage in der Turmgalerie findet am 18. August um 16:00 statt, die Ausstellung von Walter Wawra und Gisela Neuenhahn läuft bis zum  25. November.

Foto zur Meldung: 48. Ausstellung „BaumHolz“ in der Turmgalerie der Bismarckhöhe
Foto: 48. Ausstellung „BaumHolz“ in der Turmgalerie der Bismarckhöhe

47. Ausstellung „Sagen und Nichtsagen"

(08.04.2018)

Neue Ausstellung in der Turmgalerie

 

Der 1958 in Tuttlingen geborene und seit seinem Kunststudium in Berlin lebende Künstler Ralf Behrendt bestreitet die 47. Ausstellung der Turmgalerie auf der Werderaner Bismarckhöhe. Unter dem Titel „Sagen und Nichtsagen“ erwarten den Besucher Collagen, die mit dem Alltäglichen, dem scheinbar Vertrauten spielen. Das Sehen, Verarbeiten, Zerstören und Zusammenfügen mündet in neue Welten, neue Ordnung und neue Gesetze. Behrendts Collagen lassen scheinbar zufällig Gefundenes Beachtung finden, schaffen ungewöhnliche Verbindungen und befreien von Konventionen und Regeln. Zweiter Schwerpunkt der Ausstellung sind Siebdrucke, denen oftmals digitale Fotoausdrucke – meist Horizonte, Wasser, Landschaft und Himmel – zugrunde liegen. Auf den in mehreren Arbeitsschritten entstandenen Bildern ist ein oben oder unten nicht mehr eindeutig erkennbar. Ordnung und Auflösung treten in Widerstreit, suchende oder konstruierende Linien tauchen auf und wieder unter, Räume deuten sich an und verschwinden, bis eine spannungsvolle Balance gefunden ist aus dem Wechsel von Erkenntnis und dem sich Wiederfinden in der Unschärfe, im Diffusen. Die Ausstellung ist bereits ab dem 10. Mai in der Turmgalerie der Bismarckhöhe zu sehen. Die feierliche Vernissage findet etwas später, nämlich am 19. Mai um 16:00 statt. Besucht werden kann die Ausstellung an den Öffnungstagen der Bismarckhöhe (Öffnungszeiten siehe www.freundeskreis-bismarckhoehe.de) bis zum 5. August.

Foto zur Meldung: 47. Ausstellung „Sagen und Nichtsagen"
Foto: Der Künstler

Die Christian Morgenstern Gesellschaft ist gegründet!

(08.04.2018)

Die Christian-Morgenstern-Gesellschaft wählte einen Vorstand

 

Mit der Wahl des Vorstands wurde am 7.April 2018 im Museumssaal des Christian-Morgenstern-Literaturmuseums auf der Bismarckhöhe in Werder (Havel) ein weiterer Schritt im Rahmen der Gründung der Christian-Morgenstern-Gesellschaft vollzogen.

Nach dem Eintrag in das Vereinsregister ist die Gründung dann auch juristisch rechtskräftig.

 

Der Vorstand besteht aus folgenden Personen:

Jürgen Raßbach (1. Vorsitzender)

Viola Mauve-Hönnicke (2. Vorsitzende)

Hannelore Bigalk (Schatzmeisterin)

Eckhard von Schütz (Schriftführer)

 

Die Versammlung beschloss eine Satzung und etablierte einen wissenschaftlich-künstlerischen Beirat unter der Leitung von Dr. Ulf Morgenstern. Zurzeit zählt die Gesellschaft 36 Mitglieder.

 

Weitere Mitglieder sind natürlich herzlich willkommen. Diesbezügliche Anfragen sind zu richten an:

Jürgen Raßbach, Spatzenweg 26, 14542 Werder (Havel)

Foto zur Meldung: Die Christian Morgenstern Gesellschaft ist gegründet!
Foto: Die Gründungsversammlung im Museumssaal

Am 15. Juli 2018 Brandenburger Sommerkonzerte 2018

(27.03.2018)

Am 15. Juli gastieren die Brandenburger Sommerkonzerte auf der Bismarckhöhe.

Der Abend steht im Zeichen des Tangos. Astor Piazzolla entwickelte den traditionellen Tango Argentino weiter,  fügte Elemente der Klassik, des Jazz und der Neuen Musik hinzu und verlieh seinen Werken so einen unverwechselbaren  Klang – den Klang des Tango Nuevo. Trotzdem büßte diese neue Art des Tangos nichts von der ursprünglichen Leidenschaft oder Dramatik ein. Das Cuarteto Rotterdam gehört zu den besten europäischen Tango-Ensembles und wird Piazzollas Musik in der ersten  Konzerthälfte gebührend präsentieren.

Foto zur Meldung: Am 15. Juli 2018 Brandenburger Sommerkonzerte 2018
Foto: Am 15. Juli 2018 Brandenburger Sommerkonzerte 2018

Mitgliederversammlung und Wahl des Vorstand

(15.03.2018)

Am 14.März fand die jährliche Mitgliederversammlung des Freundeskreis Bismarckhöhe Werder (Havel) e.V. statt.

Nach zwei Jahren standen die Wahlen zum Vereinsvorstand an.

Es traten alle Mitglieder des Vorstandes zur Wahl an und wurden einstimmig wieder gewählt!

 

Im Rahmen der Versammlung stand auch der Tätigkeitsbericht des Verein für 2017 auf der Tagesordnung. Dieser und der Finanzbericht wurden bestätigt und der Vorstand entlastet.

Wir sind auf der ITB in Berlin

Wir beteiligen uns mit dem "Christian-Morgenstern-Literaturmuseum" an dieser Tourismusbörse.

Wir stellen einige Exponate auf dem Stand des Deutschen Museumsverbandes aus und werben so für unser Angebot.

 

Die Ausstellung ist von Mittwoch, 7. März bis Sonntag, 11. März

geöffnet.

Foto zur Meldung: Wir sind auf der ITB in Berlin
Foto: Logo der ITB

Aufnahme des Morgenstern Literaturmuseums in die "Märkische Dichtertraße"

(30.10.2017)

Dem Christian-Morgenstern-Literaturmuseum in Werder ist am 28. Oktober eine besondere Ehre zuteil geworden.

Anlässlich des Aktionstags "Feuer und Flamme für unsere Museen" erhielt die Erinnerungsstätte eine Tafel, mit der sie künftig zur "Märkischen Dichterstraße" gehört.
Die Tafel stammt aus der Hand des Künstlers Peter Koppatsch aus Garlitz (Havelland) und steht für ein Vorhaben des Kulturfördervereins Mark Brandenburg.

Wir wollen damit an das Leben und Wirken von Autoren erinnern, die in der Mark gewirkt, gelebt und ihre Spuren hinterlassen haben", erklärte die Vereinsvorsitzende, Johanna Leu, anlässlich der Übergabe der Tafel auf der Bismarckhöhe.

Bisher sind vier solcher Tafeln vergeben worden.

Christian Morgenstern (1871-914) darf sich nun als Fünfter hinter Erwin Strittmatter (Bohsdorf), Carel Gander (Guben), Joachim Christian Blum (Rathenow) und Friedrich de la Motte Fouque (Nennhausen) einreihen.


Als Johanna Leu das Projekt bei einem Treffen im Schloss Rheinsberg vorgestellt hat, sprach sie der Morgenstern-Museumsleiter Jürgen Raßbach an und wünschte sich eine solche Tafel für Werder.
Das Museum verspricht sich von der Aufnahme in die "Märkische Dichterstraße" vor allem mehr Aufmerksamkeit und eine überregionale Bekanntheit.

Foto zur Meldung: Aufnahme des Morgenstern Literaturmuseums in die "Märkische Dichtertraße"
Foto: Aufnahme des Morgenstern Literaturmuseums in die "Märkische Dichtertraße"

Ausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe „one minute contemplation“

(17.05.2017)
„one minute contemplation“ – so heißt die nächste Ausstellung der Turmgalerie Bismarckhöhe, die dem 700. Jubiläum der Stadt Werder (Havel) gewidmet ist.

 

Die Künstlerin Andrea Grote setzte sich im Verlauf des letzten Jahres intensiv mit dem Ort Werder und seiner näheren Umgebung auseinander. Zu verschiedenen Tageszeiten, bei schlechtem und gutem Wetter war sie unterwegs. Nun präsentiert sie ihre Eindrücke in Fotografien, Objekten und Papierarbeiten.

 

„Einerseits interessiert mich in meiner künstlerischen Arbeit die Auseinandersetzung mit dem konkreten Ort, seiner Umgebung und seinen atmosphärischen Besonderheiten, den Bauwerken sowie die gesamte räumliche Struktur, die Natur und der Mensch, der diesen Ort formt und belebt.  Auf der anderen Seite  versuche ich „Veränderungen" und die „Zeit"  künstlerisch (an diesen Orten) zu erfassen,“ beschreibt sie ihre Herangehensweise.

„one minute contemplation“ – eine Minute Betrachtung: Durch die spezielle Aufnahmetechnik mit einer analogen Mittelformatkamera nähert sich Andrea Grote dem Ort und den sichtbaren Veränderungen vor Ort an. Dabei belichtet die Künstlerin meist vom selben Standpunkt aus vier Mal in der Minute das gleiche Objekt oder den Blick auf Stadt und Landschaft. Die jeweiligen Belichtungen schichten und verdichten sich; die Fotos zeigen so eine Annäherung, den Ort zu erfassen, aber ihn nie zu dokumentieren oder einfach nur abzubilden.

 

Andrea Grote wurde 1965 in den USA geboren. In Berlin studierte sie an der Universität der Künste, die sie mit dem Meisterschülertitel abschloss. Sie arbeitet in Kleinmachnow/Berlin und in Kirchberg/Österreich.

 

Eine von Gitarrenklängen umrahmte Eröffnung der Ausstellung findet am 27. Mai um 16.00 Uhr. Die einführenden Worte spricht Dr. Monika Arlt.

 

Ausstellungsdauer vom 28. Mai bis 16. Juli 2017

Öffnungstage am: 28.05.; 04.06.; 05.06. 18.06.; 25.06.; 02.07.; 16.07.2017 (jeweils 14 bis 18 Uhr).

Anmeldung zu Führungen (auch außerhalb der Öffnungstage möglich): 03327-663170 oder  info@freundeskreis-bismarckhoehe.de

 

Turmgalerie: Bismarckhöhe, 14542 Werder, Zufahrt über Altenkirchweg 150

Foto zur Meldung: Ausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe „one minute contemplation“
Foto: © Andrea Grote Farbfotografie auf Alu Dibond hinter Acrylglas

Panaoramabild auf dem Turm der Bismarckhöhe

(09.05.2017)

Dank unserer Spender:

PRISMA D*SIGN Werbe & Grafikagentur

Ziemann Metallbau GmbH

Herr Karl-Heinz Schultrich

konnten wir noch vor Eröffnung des 138. Baumblütenfestes auf unserem Aussichts - und Museumsturm ein Panoramebild mit Richtungs - und Entfernungsangaben anbringen!

Besucher können dort z. B. nachschauen in welcher Richtung der Berliner Fernsehturm zu sehen ist (er ist wirklich recht oft zu sehen!).

Foto zur Meldung: Panaoramabild auf dem Turm der Bismarckhöhe
Foto: Das Panoramabild

41. Kunstausstellung "flügel flagel" in der Turmgalerie Bismarckhöhe

(21.04.2017)

Die Turmgalerie der Bismarckhöhe lädt die Besucher zu ihrer 41. Ausstellung ein. Unter dem Titel „flügel flagel“ eröffnet die Künstlergruppe „Werderaner Galgenvögel“ die Ausstellungsreihe, die dem 700. Jubiläum der Stadt Werder gewidmet ist.

 

So wie die berühmten Galgenbrüder sich vor hundert Jahren in Werder getroffen und Galgenlieder von Christian Morgenstern gesungen haben, fanden sich fünf Künstler – Günter Ihle, Frank W. Weber, Ann-Louise Schwieger geb. Carlsson, Grit Rademacher und Andriotta A. Wodak – an einem 13. in Werder unter dem Namen „Werderaner Galgenvögel“ zusammen und schrieben ein Manifest:

 

„Als Menschen hängen wir wie Sie, Du und ich an gesellschaftlichen Normen und Regeln, als Künstler sind wir frei, frei wie die Vögel, als Steigerungsform frei wie Galgenvögel. Wir nutzen mit Spaß und Laune das, was die Gesellschaft nicht vermag oder an den Galgen bringt und nähren uns redlich mit unserer Kunst davon. Falls wir die Kleinbürger damit verunsichern - wir sind halt nur Galgenvögel - wenn ihr nicht eure realen Galgen bauen würdet, wären wir nur virtuell...“ (Manifest der Werderaner Galgenvögel - 13. Oktober 2009)

 

Zum Thema Bismarck, Höhe, Galgen, Dichtung und Morgenstern werden die Berufskünstler zum ersten Mal in Werder gemeinsam ihre Arbeiten präsentieren. Zusammen haben die Galgenvögel bereits Pleinairs und Ausstellungen u.a. in Polen, Litauen, Schweden durchgeführt, in Werder sind sie hingegen durch mehrere Einzelausstellungen bekannt. Jeder/jede hat eine ganz eigene künstlerische Handschrift und Arbeitsweise. Diese Vielfalt werden die Besucher in der Ausstellung erleben, vom Holzschnitt und Linolschnitt über Druck, Fotografie und Malerei.

 

Die Vernissage findet am Samstag, 22. April 2017, um 16 Uhr in der Turmgalerie der Bismarckhöhe in Werder statt. Die Ausstellung ist vom 23. April bis zum 25. Mai 2017 zu sehen. Während der Baumblütenwoche sind Aussichtsturm, Morgensternmuseum und Turmgalerie täglich von 14:00-18:00 geöffnet.

Foto zur Meldung: 41. Kunstausstellung "flügel flagel" in der Turmgalerie Bismarckhöhe
Foto: 41. Kunstausstellung "flügel flagel" in der Turmgalerie Bismarckhöhe

Bilder der Vernissage zur 40.Ausstellung

(01.03.2017)

Impressionen von der Vernissage zur 40. Ausstellung in unserer Turmgalerie am 25. April 2017

 

Foto zur Meldung: Bilder der Vernissage zur 40.Ausstellung
Foto: Unser Kurator mit Gästen

40. Ausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe „Im Fokus“

Die Turmgalerie der Bismarckhöhe lädt die Besucher zu ihrer 40. Ausstellung ein.

Die Ausstellung ist vom 26. Februar bis zum 17. April an den Öffnungstagen der Turmgalerie zu sehen, die Vernissage findet am 25. Februar um 16:00 statt. Unter dem Titel „Im Fokus“ wird die Künstlerin Claudia von Rohr aus Hannover ihre Arbeiten präsentieren.

 

Die Protagonisten ihrer Bilder sind die Menschen. In der heutigen Zeit, wo wir mit Terror, Kriegen, Klimawandel und Naturkatastrophen konfrontiert sind, möchte die Künstlerin mit ihren Bildern den Betrachter veranlassen, sich erneut die Fragen:

„Wer bin ich? Was zeichnet mich und mein Gegenüber aus? Was will ich und wo will ich hin?

zu stellen.

Silhouettenhaft erscheinen Figuren im Licht der Sonne oder im Scheinwerferstrahl und nehmen den Betrachter in Momentaufnahmen des Alltags mit, um sich mit ihm zusammen an die eigenen Wünsche, Träume und Gedanken zu erinnern. „Ausgehend von einem Foto, einer Szene, einer Begebenheit oder Begegnung löse ich im malerischen Prozess die gegenständliche Erscheinungswelt auf“, beschreibt Claudia von Rohr ihre Arbeitsweise.

Die in verschiedenen Mischtechniken mit Acryl, Tusche, Lack, Ölpastell oder Wachs geschaffenen Bilder strahlen eine lebendige Komplexität aus, die den Betrachter mit einbezieht. Wie steht es mit deinen Idealen? Wie wollen wir angesichts der globalen Herausforderungen leben?

Es geht um die Grundfragen nach einer humanen, einer menschlichen Gesellschaft und damit nach dem, was Menschlichkeit ausmacht und was Menschheit bedeutet.

 

Öffnungszeiten des Aussichts- und Museumsturm mit der Turmgalerie:

  -  Sonntag: 26.02.; 05.03.; 19.03. von 14:00 bis 17:00 Uhr;

  -  Sonntag: 02.04. von 14.00 bis 18.00 Uhr;

  -  Samstag: 08.04. von 16.00 bis 18.00 Uhr

  -  Ostern: 14.04.; 15.04.; 16.04.; 17.04. von 14.00 bis 18.00 Uhr

  -  Führungen auf Anmeldung unter 03327- 663170 oder info@freundeskreis–bismarckhoehe.de

Foto zur Meldung: 40. Ausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe „Im Fokus“
Foto: 40. Ausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe „Im Fokus“

Vernissage zur 40. Ausstellung „Im Fokus“

Die Vernissage zur Ausstellung der Künstlerin Claudia von Rohr aus Hannover findet am 25. Februar um 16:00 in der Turmgalerie der Bismarckhöhe statt.

Foto zur Meldung: Vernissage zur 40. Ausstellung „Im Fokus“
Foto: Vernissage zur 40. Ausstellung „Im Fokus“

Neue Ausstellungsreihe 2017 in der Turmgalerie der Bismarckhöhe

Ab dem 26. Februar öffnet die Turmgalerie der Bismarckhöhe für die Besucher wieder ihre Türen. In diesem Jahr werden fünf Ausstellungen in der Turmgalerie der Bismarckhöhe stattfinden, drei von ihnen sind dem 700. Jubiläum der Stadt Werder (Havel) gewidmet.

 

Die Ausstellungsreihe beginnt mit Claudia von Rohr aus Hannover. Mit dem Motto „Im Fokus“ wird die Künstlerin Arbeiten, Bilder und Zeichnungen präsentieren, in denen sie Menschen unter die Lupe nimmt. Silhouettenhaft erscheinen sie im Licht der Sonne oder im Scheinwerferstrahl und nehmen den Betrachter in Momentaufnahmen des Alltags mit, um mit ihm zusammen über die wichtigsten Fragen des Lebens nachzudenken und sich an eigene Wünsche, Träume und Gedanken zu erinnern.

 

Unter dem Titel „flügel flagel“ eröffnet die Künstlergruppe „Werderaner Galgenvögel“ die Ausstellungsreihe, die dem 700. Jubiläum der Stadt Werder gewidmet ist. Mit Malerei, Grafik und Fotografie werden die Künstler Grit Rademacher, Ann-Louise Schwieger, Andriotta A. Wodak, Günter Ihle und Frank W. Weber zum ersten Mal zusammen ausstellen. Wie der Titel der Ausstellung schon verrät, haben sich die Künstler mit dem Thema Christian Morgenstern und seinen Galgenliedern, die ihren Ursprung in Werder haben, beschäftigt.

 

Die Künstlerin Andrea Juliette Grote aus Kleinmachnow setzte sich intensiv mit dem Ort Werder und seiner näheren Umgebung auseinander. Ihre Ausstellung „one minute contemplation“ zeigt fotografische Streifzüge, die den Menschen und ihrem Lebensraum nachspüren. Mit Hilfe einer bestimmten Technik, der Fotomehrfachbelichtung, wird dem Betrachter ein vielseitiger Eindruck von Werder dargeboten.

 

In der nächsten Kunstausstellung „Werder Original“ werden die Besucher auf lebendige und eindrucksvolle Weise die Werderaner Geschichte kennen lernen. Der Werderaner Künstler Wilfried Mix schuf zum Thema „Die Geschichte der Stadt Werder“ ein Triptychon, das die Vergangenheit (190 x 250 cm), Gegenwart (190 x 300 cm) und Zukunft (190 x 250 cm ) der Stadt darstellen soll. Die Ölbilder  beeindrucken nicht nur wegen ihrem großen Format, sondern vor allem wegen ihrer, mit viel Liebe ausgeführten Details. Der zweite ausstellende Künstler ist Ingo Schiege aus Lübbenau, er fertigte Kalligrafien zur den Sprüchen der Werderschen (nach Dr. Martin) und zu Christian Morgensterns Gedichten und Aphorismen an.

 

Das Kulturprogramm wird die Galerie in diesem Jahr mit der Ausstellung „Verknüpfungen“ abschließen. Hier werden farbenprächtige Textilarbeiten von Menschen mit Behinderung des Vereins Oberlinhaus (Wohnbereich für Menschen mit Taubblindheit/Kreativwerkstatt) aus Potsdam zu sehen sein. Die ausgestellten Kunstwerke können – rechtzeitig zur Adventszeit – erworben werden.

 

Die Turmgalerie ist jeweils am 1.,3. und 5. Sonntag eines Monats und durchgehend während der Baumblütenwoche von 14:00-17:00/18.00 Uhr geöffnet, die Vernissage der Ausstellungen findet jeweils am Sonnabend um 16:00 Uhr vor dem ersten offiziellen Ausstellungstag statt. Weitere Termine sind zu finden auf der Website: www.freundeskreis-bismarckhoehe.de

Foto zur Meldung: Neue Ausstellungsreihe 2017 in der Turmgalerie der Bismarckhöhe
Foto: Siebdruck von Frau Dr. Monika Arlt (Kuratorin Turmgalerie) des Gebäudekomplex Bismarckhöhe

38. Kunstausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe "Auf den zweiten Blick"

(31.05.2016)

Die Turmgalerie der Bismarckhöhe lädt die Besucher zu ihrer 38. Ausstellung ein. Unter dem Titel “Auf den zweiten Blick“ wird Klaus Busch aus Deggendorf seine Arbeiten präsentieren. Als Ausgangspunkt für seine Arbeiten zieht Busch oft die Werke bekannter Künstler heran, z.B. „Die Freiheit führt das Volk“ (Eugène Delacroix), „Floß der Medusa“ (Théodore Géricault) oder „Turmbau zu Babel“ (Pieter Bruegel der Ältere). Indem er Bilder alter Meister neu interpretiert, setzt er sich auf kritische Weise mit umweltpolitischen, sozialen und wirtschaftlichen Themen auseinander. Für die Ausführung seine Arbeiten verwendet Klaus Busch Pastellkreide, Tusche, Aquarellfarben oder führt Radierungen aus.

Malerei, so beschreibt es Klaus Busch, sei immer auch ein Stück weit Spielerei mit der Wahrnehmung und mit dem Inhalt. „Viele meiner Bilder stecken voller Zitate und Anspielungen, auf die ich immer wieder angesprochen werde. Wichtig ist mir, dass die Betrachter meiner Bilder sich ihre eigenen Gedanken machen.“

 

Die Ausstellung ist vom 19. Juni bis zum 04. September an den Öffnungstagen der Turmgalerie zu sehen, die Vernissage findet am 18. Juni um 16:00 statt.

Foto zur Meldung: 38. Kunstausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe "Auf den zweiten Blick"
Foto: 38. Kunstausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe "Auf den zweiten Blick"

Ausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe - „abenteuer druckgrafik“

(10.04.2016)

Die zweite Ausstellung der Turmgalerie Bismarckhöhe in diesem Jahr präsentiert die Druckgrafiken des mehrfach ausgezeichneten Leipziger Künstlers Patrick Fauck. Eine verspielte Phantasie zeichnen seine Arbeiten aus. Der unaufdringliche, einfühlsame - manchmal auch schwarze - Humor verleiten unwillkürlich zum Schmunzeln, zwingen aber auch zum Nachdenken.

„Ich bin Druckgrafiker aus Passion!“ ist das Motto des Künstlers Partrick Fauck. „Der Reiz der Alchemie der ‚Schwarzen Kunst’, das jeder Drucktechnik eigene Prozedere, die unterschiedlichen und unverwechselbaren Charakteristika aller druckgrafischen Disziplinen, sei es die Radierung in all ihren Facetten, sei es der Holz- und Linolschnitt, die Lithographie, der Siebdruck usw., oder der sehr aufwendige und heute leider schon fast in Vergessenheit geratene Lichtdruck; sie alle ziehen mich in ihren Bann und überall dort herrscht für mich Faszination, Kunstwollen und Tatendrang“, beschreibt Fauck seine abenteuerliche Reise, zu der er die Betrachter seiner Druckgrafiken einlädt.

Die Ausstellung ist vom 17. April bis zum 12. Juni an den Öffnungstagen der Turmgalerie zu sehen. Die Vernissage findet am 16. April um 16:00 statt.

Foto zur Meldung: Ausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe - „abenteuer druckgrafik“
Foto: Ausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe - „abenteuer druckgrafik“

Ausstellung in der Turmgalerie Bismarckhöhe „Poesie und Fotografie“

(20.02.2016)

Die Turmgalerie der Bismarckhöhe lädt die Besucher zu ihrer 36. Ausstellung ein. Unter dem Titel “Poesie & Fotografie“ wird der Potsdamer Dichter Gerd Eggers seine lyrische Sicht dem Leser und Betrachter nahebringen. Begleitet werden die Texte von Fotografien eines anonymen Künstlers. Den Besucher erwartet ein spannendes Zusammenspiel, welches die Lebensbereiche Natur, Liebe und Zukunft umfasst. Gerd Eggers Poesie zeichnet sich durch eine innige und ausdrucksstarke Verbundenheit mit seiner Heimat und den hier lebenden Menschen aus. In seinen Gedichten spiegelt er ihr Leben nachdenklich, manchmal auch kritisch wider.

Gerd Eggers studierte 1964 bis 1967 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Danach arbeitete er als freier Lyriker und Kinderbuchautor. 1993 erschien sein „Kinderstadtführer Potsdam“. Eggers ist Mitglied im Literaturkollegium Brandenburg.

Die Ausstellung ist vom 28. Februar bis zum 10. April an den Öffnungstagen der Turmgalerie zu sehen, die Vernissage findet am 27. Februar um 16:00 statt.

Turmgalerie Bismarckhöhe präsentiert neue Ausstellungsreihe

(01.01.2016)

Ab dem 27. Februar ist die Turmgalerie Bismarckhöhe wieder für Besucher geöffnet.

In diesem Jahr werden hier vier Ausstellungen statt finden. Gezeigt wird ein abwechslungsreiches Programm aus Lyrik, Fotografie, Grafik und Malerei.

 

Die erste Ausstellung in dieser Saison gilt dem Potsdamer Dichter Gerd Eggers. Den Besucher erwartet ein spannendes Zusammenspiel von Poesie und Fotografie, welches die Lebensbereiche Natur – Liebe - Zukunft anspricht und bildhafte Entdeckungen in und um Potsdam/Brandenburg dem Leser und Betrachter darbietet.

 

In der zweiten Ausstellung werden Druckgrafiken von dem mehrfach ausgezeichneten Leipziger Künstler Patrick Fauck gezeigt. Eine verspielte grenzenlose Phantasie zeichnen seine Arbeiten aus. Der unaufdringliche, einfühlsame - manchmal auch schwarze - Humor verleiten unwillkürlich zum Schmunzeln, zwingen aber auch zum Nachdenken.

 

Klaus Busch aus Deggendorf mit seiner Pastellmalerei wird in der dritten Ausstellung zu sehen sein. Indem Klaus Busch Bilder alter Meister neu interpretiert, spricht er auf eine kritische Weise von den aktuellsten Themen unseres Lebens: Klimawandel, Sozialwesen, Wirtschaft und Politik. Als Vorlagen für seine Arbeiten dienten ihm Bilder solcher Künstler wie Eugène Delacroix, Théodore Géricault, Pieter Bruegel der Ältere, Leonardo da Vinci.

 

Mit einer Gemeinschaftsausstellung von Hannelore Bigalk aus Werder, Helga Dobrick-Kroeber aus Potsdam und Robin Hoenow aus Berlin wird die Turmgalerie die Saison 2016 beschließen. Die ausstellenden Künstler gehören verschiedenen Generationen an, so dass der Besuch der Ausstellung für Jung und Alt interessant sein dürfte. Hier wird dem Betrachter bewusst, was für eine wichtige Rolle Kunst in unserem Leben spielt. Kunst ist kreativ, Kunst schafft Selbstvertrauen und macht Freude, Kunst ist nicht aus unseren täglichen Leben wegzudenken.

 

Die Ausstellungstermine im Überblick:

 

28.02.2016 bis 10.04.2016 (Vernissage: 27.02. um 16:00)

"Poesie & Fotografie" Gerd Eggers

 

17.04.2016 bis 12.06.2016 (Vernissage: 16.04. um 16:00)

"abenteuer druckgrafik" Patrick Fauck

 

19.06.2016 bis 04.09.2016 (Vernissage: 18.06. um 16:00)

"Auf den zweiten Blick" Klaus Busch 

 

11.09.2016 bis 20.11.2016 (Vernissage: 10.09. um 16:00)

"Bewegte Farben, Linien und Formen" Hannelore Bigalk, Helga Dobrick-Kroeber, Robin Hoenow

Der Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) freut sich auf Ihren Besuch!

Foto zur Meldung: Turmgalerie Bismarckhöhe präsentiert neue Ausstellungsreihe
Foto: Turmgalerie Bismarckhöhe präsentiert neue Ausstellungsreihe

Einladung zur Finissage der Ausstellung „Otto von Bismarck – Mensch Macht Mythos“

(01.12.2015)

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wie bereits bei der Ausstellungseröffnung angekündigt werden wir am Sonntag 06.12. um 16:30 Uhr die Ausstellung in unserer Turmgalerie der Bismarckhöhe in Werder (Havel) mit einer Finissage beenden. Dazu sind alle Interessenten herzlich eingeladen. Eine Veröffentlichung bei den Veranstaltungstipps wäre für uns sehr hilfreich, dieses Ereignis nochmals bekannt zu machen.

Es handelt sich um den Abschluss der bedeutsamen Ausstellung „Otto von Bismarck – Mensch Macht Mythos“ der Bismarckstiftung Friedrichsruh zum Jahr des 200. Geburtstages des ersten Reichskanzlers.

Für uns ist es bei der Finissage auch der Abschluss unseres Turmjahres 2015, wozu der 1. Vorsitzende Norbert Glante eine erste Bilanz ziehen wird.

Ich als einer der Kuratoren der Turmgalerie werde im Zusammenhang mit meinem Abschied als Kurator einen Rückblick auf 9 Jahre Turmgalerie mit inzwischen 35 Ausstellungen geben.

Veröffentlichungen vor dem Termin und die Berichterstattung über das Ereignis wären uns sehr lieb.

Finissage für den „Wanderer“

(18.08.2015)

Seit Ende Juni präsentiert die Werderaner Künstlerin Anna Gestrich ihre Ausstellung „Mensch Wanderer“ nach einem Gedichttitel Christian Morgensterns in der Turmgalerie der Bismarckhöhe. Unzweifelhaft ist diese 33. Ausstellung ein Höhepunkt in der bald 10-jährigen Geschichte der Galerie.

 

Es sind die künstlerische und inhaltliche Vielfalt, die diese Ausstellung zu echten Höhepunkt machen. Mit den ihr eigenen Ausdrucksmitteln interpretiert die Künstlerin unterschiedlichste hintersinnige Dichtungen Morgensterns.

 

Vor dem Abschluss verdient die Ausstellung noch ihren Besuch. Dazu haben Sie im Rahmen der Öffnung des Aussichts- und Ausstellungsturmes der Bismarckhöhe in Werder (Havel) noch Gelegenheit am Donnerstag, den 20.08., von 15:00 bis 17:00 Uhr und am Sonntag, den 23.08. von 14:00 bis 18:00 Uhr.

 

Zur Finissage dieser Ausstellung laden die Künstlerin und das Kuratorenteam der Turmgalerie am Sonntag 23.August alle Interessenten, Freunde der Kunst und des Dichters ab 17:00 Uhr ein.

Jürgen Rassbach wird, instrumental begleitet von Sofia und Nikita, den Kindern der Künstlerin, mit seinen bekannten Rezitationen die ausgestellten Bilder für die Besucher lebendig machen. Seien Sie den Veranstaltern herzlich willkommen!

                                                       

Pressesprecher des Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.
Dirk Haußels

Telefon 03327 7257148 / 0151 50428965, Fax 03212 1126175,
E-mail: presse@freundeskreis-bismarckhoehe.de

Mensch Wanderer – Ein Bildzyklus von Anna Gestrich, Werder, in der Turmgalerie

(18.06.2015)

Die Turmgalerie der Bismarckhöhe lädt mit ihrer 33. Ausstellung die Besucher zu einer Wanderung in das „Tal des Lebens“ ein. Ein Bildzyklus von Anna Gestrich, Malerin aus Werder (Havel), folgt diesem von Christian Morgenstern bedichteten Tal, indem sie den vordergründigen Galgenhumor hinterfragt, Spiel und tiefen Ernst, Höhen und Tiefen der menschlichen Seele als existentiellen Konflikt einander gegenübergestellt. Die Malerin ließ sich nicht nur durch die bekannten Galgenlieder inspirieren, sondern auch durch die Gedichte aus den späteren Bänden Christian Morgensterns „Einkehr“, „Ich und du“ und „Wir fanden einen Pfad“.

 

Wir feiern ein Wiedersehen mit einer Künstlerin, deren malerisches Können, erworben in der St. Petersburger Malschule, schon in der Gedenkausstellung zum 100. Todestag Christian Morgensterns zu bewundern war.

 

Die Ausstellung ist vom 28. Juni 2015 bis zum 23. August 2015 an den Öffnungstagen der Turmgalerie zu sehen, die Vernissage findet am 27. Juni um 16:00 Uhr statt.

 

Neben den traditionellen Öffnungstagen des Aussichts- und Museumsturm der Bismarckhöhe am 1. und 3. Sonntag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr bietet der Freundeskreis Bismarckhöhe im Juli und August zusätzlich die Ferienöffnungen Zeit jeden Donnerstag von15:00 bis 18:00 Uhr an. Führungen sind auf Nachfrage bzw. Anmeldung jederzeit möglich.

 

Pressesprecher des Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.
Dirk Haußels

Telefon 03327 7257148 / 0151 50428965, Fax 03212 1126175,
E-mail: presse@freundeskreis-bismarckhoehe.de

Treffpunkt Galgenberg: Sich fügen, heißt lügen – Erich Mühsam – ein Requiem

(01.06.2015)

Am 6.Juni 2015 kommt es im Rahmen des „Treffpunkts Galgenberg“ zur Aufführung eines ungewöhnlichen Projekts, eines Requiems. Im Mittelpunkt steht dieses Mal nicht Christian Morgenstern, sondern ein berühmter Zeitgenosse. Der Potsdamer Pädagoge und Autor Klaus Hugler und die Berliner Sängerin und Akkordeonistin Isabel Neuendorf haben ein bewegendes Lebensbild des anarchistischen Dichters Erich Mühsam geschaffen. Seine Maxime „Sich fügen, heißt lügen“ macht deutlich, dass dieser unbeugsame Kämpfer nicht gebrochen werden konnte, auch von den Nazis nicht, die ihn 1934 feige und hinterhältig im KZ Oranienburg umbrachten. Es heißt, er habe sterbend die „Internationale“ gesungen. Erich Mühsam war unbequem und unangepasst, so dass er allen Diktatoren und engstirnigen Ideologen ein Dorn im Auge war.

 

Die musikalische Lesung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Galgenberg“ findet statt am Samstag, 6.Juni 2015, 16:00 Uhr im Salon der Bismarckhöhe in Werder (Havel), Hoher Weg 150. Der Eintrittspreis beträgt 5,00 Euro; Mitglieder des Freundeskreises haben freien Eintritt.

 

Pressesprecher des Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.
Dirk Haußels

Telefon 03327 7257148 / 0151 50428965, Fax 03212 1126175,
E-mail: presse@freundeskreis-bismarckhoehe.de

Einladung zur Mitgliederversammlung 2015

(17.03.2015)

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Vorstand des Freundeskreises Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V. hat beschlossen, die Jahresmitgliederversammlung (§ 6 Ziff. 3 der Satzung) durchzuführen

am Mittwoch, den 18.03.2015, 19.00 Uhr im Hotel „Zur Insel“ in Werder (Havel)

Zu dieser Versammlung lade ich Sie herzlich ein.

 

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des Vereins, Herrn Norbert Glante
     
  2. Wahl eines Versammlungsleiters und eines Protokollführers
     
  3. Bekanntgabe von Ergänzungs- und Änderungsanträgen zur Tagesordnung, Feststellung der Tagesordnung
     
  4. Geschäftsbericht des Vorstandes für das Jahr 2014 und Vorschau für das Jahr 2015 Berichterstatter: 1. Vorsitzender Herr Norbert Glante
     
  5. Beratung zum Geschäftsbericht und zur bisherigen und künftigen Entwicklung des Objekts Bismarckhöhe und des Vereins
  6. Finanzbericht des Vorstandes für das Jahr 2014 Berichterstatter: Herr Harald Ebert
     
  7. Bericht über die durchgeführte Kassenprüfung für das Jahr 2014 Berichterstatter: Herr Roland Stenge
     
  8. Beratung zum Finanzbericht und zum Bericht der Kassenprüfung
     
  9. Entlastung des Vorstandes
     
  10. Schlusswort des 1. Vorsitzenden des Vereins

 

Unter Hinweis auf § 6 Ziff. 3 der Vereinssatzung werden Sie gebeten, Änderungen oder Ergänzungen der Tagesordnung bis spätestens zwei Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand einzureichen.

Der Vorstand des Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V. freut sich darauf Sie bei der Mitgliederversammlung begrüßen zu dürfen.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Norbert Glante

(1. Vorsitzender)

Pressemitteilung zum Treffpunkt Galgenberg: "Über euren ganzen Kleinkram lach ich"

(06.03.2015)

In ihrer musikalischen Lesung zu Christian Morgenstern „Über euren ganzen Kleinkram lach ich“ präsentieren Rosa und Jonathan Tennenbaum Poesie mit Musik auf der Bismarckhöhe. Die Berliner Künstler porträtieren den brillanten Lyriker in seiner heiteren und ernsten Dichtung und in Selbstzeugnissen, begleitet von Klaviermusik aus seiner Epoche von Johannes Brahms, Max Reger, Camille Saint-Saens, Scott Joplin und seines Lieblingskomponisten Ludwig van Beethoven.

Die beiden Künstler setzen auf gehobene Unterhaltung, in der das einzelne Gedicht sich mit seiner Entstehungs- und Interpretationsgeschichte entfaltet. Die improvisierte musikalische Begleitung ist dabei nicht nur Zutat, sondern eröffnet weitere Erfahrungsräume. Die Rezitatorin Rosa Tennen-baum und der Pianist Jonathan Tennenbaum gastieren zum zweiten Male auf der Bismarckhöhe und freuen sich erneut auf ein begeistertes Publikum.

 

Die musikalische Lesung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Galgenberg“ findet statt am Samstag, 28. März 2015, 16:00 Uhr im Salon der Bismarckhöhe in Werder (Havel), Hoher Weg 150. Der Eintrittspreis beträgt 5,00 Euro; Mitglieder des Freundeskreises haben freien Eintritt.

 

Pressesprecher des Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.
Dirk Haußels

Telefon 03327 7257148 / 0151 50428965, Fax 03212 1126175,
E-mail: presse@freundeskreis-bismarckhoehe.de

Pressegespräch zur Vorbereitung der Saison 2015

(25.02.2015)

Als „bedeutsamstes und erfolgreichstes Jahr in der Geschichte des Freundeskreises Bismarckhöhe“ bezeichnete Vorstandsmitglied Achim Risch das vergangene Jahr 2014 im heutigen Pressegespräch.
Nicht nur das zehnjährige Jubiläum des Freundeskreises, sondern vor allem die vielfältigen Aktivitäten zum 100. Todestags Christian Morgensterns, die in der viel beachteten Eröffnung des Christian-Morgenstern-Literaturmuseums auf der Bismarckhöhe gipfelten, haben Anlass für diese Einordnung gegeben.


Der Freundeskreis konnte im Jahr 2014 rund 2.450 Besucher im Aussichts-und Museumsturm der Bismarckhöhe verzeichnen, von denen die Mehrzahl auch das Christian-Morgenstern-Literaturmuseum besuchten. 296 Teilnehmer besuchten auf 26 Führungen die Museumsräume und das Gelände. Ein Großteil der Besucher kamen aus dem Umland und Berlin, doch waren auch Gästegruppen aus Hannover, Leipzig und dem Rheinland auf der Bismarckhöhe. Zum 4-teiligen Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“ stellten 120 Teilnehmer ihre Werke aus. Darunter waren 80 bildende Künstler, acht Komponisten, sieben Autoren und 25 Verlage.
Vor dem Hintergrund, dass Christian Morgenstern selbst ein leidenschaftlicher Schachspieler war, wurde erstmalig zusammen mit dem Schachverein das Christian-Morgenstern-Schachturnier auf der Bismarckhöhe ausgerichtet. Die Veranstalter wurden mit 37 begeisterten Teilnehmern belohnt und planen im Jahr 2016 eine Neuauflage.
Auch in der seit 2007 durchgeführte Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Galgenberg“ wurde in vergangenen Jahr der Schwerpunkt auf das Werk Christian Morgensterns gelegt. Der Freundeskreis Bismarckhöhe war 2014 Gastgeber für die Eröffnungsveranstaltung von „Feuer und Flamme für unsere Museen“.
Die Ballung dieser vielfältigen Aktivitäten zum Jubiläumsjahr zeigte dem Freundeskreis Bismarckhöhe allerdings auch die Grenzen seiner personellen und finanziellen Möglichkeiten auf. Aus diesen Gründen musste 2014 der inzwischen schon zur Tradition gewordene Seniorennachmittag, eine Veranstaltung mit Kaffee und Kuchen, Showprogramm und Tanz, leider ausfallen. In diesem Jahr soll die Veranstaltung wieder im bewährten Format durchgeführt werden.


Eines der Ziele des Freundeskreises für 2015 ist es, das Christian-Morgenstern-Literaturmuseum bekannter zu machen. Am 31. März wird die neu geschaffene Mediathek des Literatur Museums eröffnet. An zwei Computerarbeitsplätzen sowie an fünf analogen und digitalen, mit E-Book-Readern ausgestatteten Leseplätzen können die inzwischen umfangreichen Bestände des Literaturmuseums erforscht werden. Die Mediathek wird außerdem mit einem TV-Monitor und einem Beamer ausgestattet. Mit der Mediathek soll Literaturkursen und Literatur-AGs von Partnerschulen und anderen interessierten Schulen ein optimales Arbeitsumfeld für das Erforschen des Werkes Christian Morgensterns geboten werden.
Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltungen in diesem Jahr wird der 200. Geburtstag Otto von Bismarcks sein, dem Namenspatron der Bismarckhöhe. Zum Geburtstag am 1.4.2015 erinnern wir an ihn mit einer kleinen Veranstaltung. Am 26.9.2015 hält Dr. Ulf Morgenstern, Otto-von-Bismarck-Stiftung, in der Reihe „Treffpunkt Galgenberg“ einen Vortrag zum Thema „Mythos und Kult um Otto von Bismarck“. Ein besonderer Höhepunkt wird die Präsentation der Sonderausstellung „Otto von Bismarck – eine Jahrhundertgestalt“, die vorher im Bundesarchiv Koblenz gezeigt wurde, am 7. November 2015 auf der Bismarckhöhe sein.

Risch bedauerte, dass der aus meterhohen Buchstaben bestehende, weithin sichtbare Schriftzug
abgebaut und eingelagert wurde. Sein Wunsch sei es, dass der Schriftzug zum 200. Geburtstag Bismarcks wieder auf dem Gelände zu sehen sei.


Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Galgenberg“ werden in diesem Jahr drei Veranstaltungen durchgeführt. Die erste Veranstaltung am 28.3.2015 ist ein literarisch-musikalisches Porträt von Christian Morgenstern mit dem Titel „Über euren ganzen Kleinkram lach ich“ von Rosa und Jonathan Tennenbaum, Berlin.
In der Turmgalerie finden in diesem Jahr fünf Ausstellungen statt. Den Anfang machen Inge Gräber, Berlin, und Heidi Gajewski, Werder (Havel) mit der Ausstellung „Malerische Landschaften“ vom 1. März bis zum 12. April 2015.


In Kürze wird der Freundeskreis Bismarckhöhe seinen Internetauftritt im neuen Gewand unter www.freundeskreis-bismarckhoehe.de freischalten. Auch das Literaturmuseum wird unter www.christian-morgenstern-literaturmuseum.de im Internet präsent sein.
Die Gründung des Museums, die Durchführung der Veranstaltungen sowie die Sanierung und der Ausbau des Aussichts-und Museumsturms auf der Bismarckhöhe wären ohne Fördermittel, Zuschüsse und Sponsoren für den Verein nicht realisierbar, betonte der Zweite Vorsitzende Wolfgang Kagel.
In den Jahren 2013 und 2014 habe der Freundeskreis Fördermittel aus der Denkmalpflege (Bund) in Höhe von 150.000 € erhalten. Daran habe der Anteil der Bundesmittel 100.000 € betragen, der Anteil der Stadt Werder habe bei 30.000 € gelegen. Der Eigenanteil habe bei 20.000 € gelegen.
Für die Einrichtung der Mediathek, für die sich die Kulturministerin des Landes Frau Professor Sabine Kunst besonders eingesetzt habe, seien EU-Fördermittel in Höhe von 70.000 € in Anspruch genommen worden. Der EU-Anteil habe bei 58.000 € gelegen, der Anteil der Stadt Werder bei 10.000 €. 8.000 € seien Eigenmittel des Vereins gewesen.
Für die weitere Sanierung des Aussichtsturms der Bismarckhöhe seien von der Stadt Fördermittel in Höhe von 80.000 € aufgebracht worden. Dabei habe es sich um Arbeiten gehandelt, die während der 96-Stunden-Aktion des RBB im Jahr 2005 nicht abgeschlossen worden seien, sowie um die Beseitigung von Schäden an Außenmauern, Putz und Zinnenabdeckung.
Wegen der notwendigen Konsolidierung des Vereins nach den finanziellen Kraftakten im vergangenen Jahr seien 2015 nur Fördermittel in Höhe von 7.000 € beim Kreis Potsdam-Mittelmark beantragt worden. Der Eigenanteil betrage 3.500 €.
Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder e.V.


Pressesprecher des Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.
Dirk Haußels

Telefon 03327 7257148 / 0151 50428965, Fax 03212 1126175,
E-mail: presse@freundeskreis-bismarckhoehe.de

Endspurt Morgenstern Jahr

(01.10.2014)

Ein inhalts- und ereignisreiches Jahr auf der Bismarckhöhe geht seinem Ende entgegen. Das 11. Jahr des Wirkens des Freundeskreises war vor allem bestimmt vom Gedenken an und für Christian Morgenstern anlässlich seines 100. Todestages. Mit der Eröffnung des „Christian Morgenstern Literatur-Museums“ ist Werders Galgenberg nunmehr wahrnehmbar seiner Rolle als literarischen Gedenkort gerecht geworden.

Der vierteilige Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“ mit der Teilnahme von mehr
als hundert Künstlern und zwanzig Verlagen in der Turmgalerie ist zu einem echten Kunstereignis in unserer Stadt geworden. Der gegenwärtige vierte Teil des Zyklus mit dem Titel „Inspirationen zu Ch.M.“ hält mit den Gemälden, Grafiken und Plastiken sowie Neuerscheinungen von Büchern und Tonträgern, was der Titel verspricht. Am Tag der Deutschen Einheit, am 5. und 19. Oktober jeweils von 14 Uhr bis 17 Uhr steht der Aussichts- und Museumsturm für Besucher von nah und fern offen. Der Besuch ist auch weiterhin die Gelegenheit, die Bismarckhöhen-Aktie, 4. Emission zum Morgenstern-Jahr, oder das limitierte Aktienpaket zu erwerben.

Am 25. Oktober laden der Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark gemeinsam mit dem Literaturmuseum um 13 Uhr zur offiziellen Eröffnung der traditionellen Veranstaltung „Feuer und Flamme für unsere Museen“ in den Ballsaal ein. Vor dem Museumsrundgang wird ein kleines Morgenstern-Programm, u.a. mit dem Gitarristen Rolf Janssen, den Auftakt geben. Zu einer Führung durch das Museum mit einer Einführung im Salon lädt dann Museumsleiter Achim Risch um 17 Uhr ein.

Am Sonntag, 2. November, nach Ablauf der letzten Turm- und Ausstellungsöffnung, wird das Morgenstern-Jahr 2014 mit der Finissage um 17 Uhr im Saal über der Tordurchfahrt, dem neuen „Museumssaal“, seinen Abschluss finden. Der Freundeskreis heißt dazu nicht nur die ausstellenden Künstler, sondern alle Morgenstern-Freunde sowie die Freunde der Bismarckhöhe willkommen.

Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.

Herbsttage 2014 auf der Bismarckhöhe

(29.09.2014)

Ein inhalts- und ereignisreiches Jahr auf der Bismarckhöhe geht seinem Ende entgegen. Das 11. Jahr des Wirkens des Freundeskreises war vor allem bestimmt vom Gedenken an und für Christian Morgenstern anlässlich seines 100. Todestages. Mit der Eröffnung des „Christian Morgenstern Literatur-Museums“ ist Werders Galgenberg nunmehr wahrnehmbar seiner Rolle als literarischen Gedenkort gerecht geworden.

 

Der vierteilige Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“ mit der Teilnahme von mehr als 100 Künstlern und 20 Verlagen in der Turmgalerie ist zu einem echten Kunstereignis in unserer Stadt geworden. Der gegenwärtige vierte Teil des Zyklus mit dem Titel „Inspirationen zu Ch. M.“ hält mit den Gemälden, Grafiken und Plastiken sowie Neuerscheinungen von Büchern und Tonträgern was der Titel verspricht. Am Tag der Deutschen Einheit, am 5. und 19. Oktober jeweils von 14:00 bis 17:00 steht der Aussichts- und Museumsturm für Besucher aus Nah und fern offen. Der Besuch ist auch weiterhin die Gelegenheit die Bismarckhöhenaktie 4. Emission zum Morgensternjahr oder das limitierte Aktienpaket zu erwerben.

 

Am 25. Oktober laden der Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark gemeinsam mit dem Literaturmuseum zu 13:00 Uhr in den Ballsaal zur offiziellen Eröffnung der traditionellen Veranstaltung „Feuer und Flamme für unsere Museen ein. Vor dem Museumsrundgang wird ein kleines Morgensternprogramm u.a. mit dem Gitarristen Rolf Janssen den Auftakt geben.


Zu einer Führung durch das Museum mit einer Einführung im Salon lädt dann Museumsleiter Achim Risch um 17:00 Uhr ein.

Am Sonntag, den 2. November nach Ablauf der letzten Turm- und Ausstellungsöffnung wird das Morgensternjahr 2014 mit der Finissage um 17:00 Uhr im neuen Saal über der Tordurchfahrt seinen Abschluss finden. Der Freundeskreis heißt dazu nicht nur die ausstellenden Künstler, sondern alle Morgensternfreunde sowie die Freunde der Bismarckhöhe willkommen.

Freundeskreis Bismarckhöhe

Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“

(26.08.2014)

Freundeskreis Bismarckhöhe lädt ein zur Vernissage „IV. Inspirationen zu CH.M.“

 

Zum Christian-Morgenstern-Jahr 2014 ehren Künstler im vierteiligen Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“ den Dichter mit ihren Werken. Die Vernissage zum vierten Teil der Ausstellung „VI. Inspirationen zu CH.M.“ findet statt am Samstag, 6. September 2014, 16:00 Uhr in der Mensa des Oberstufenzentrums Werder des Landkreises Potsdam-Mittelmark, Altenkirch-Weg 6-8, 14542 Werder, direkt neben der Bismarckhöhe. Im Rahmen der Vernissage spielt Meinrad Kneer's Phosphoros Ensemble aus Berlin aus dem Programm „Christian Morgenstern – Poesie und Musik“. Der Berliner Kontrabassist Meinrad Kneer hat sich mit dem Werk Christian Morgensterns auseinander gesetzt und anlässlich dessen 100. Todesjahrs ein Programm konzipiert, das er mit Berliner Musikern und dem Schauspieler Uli Pleßmann auf die Bühne bringt. Text und Musik, Komposition, Improvisation und Rezitation greifen ineinander und verweben sich zu einem neuen Ganzen. Die Ausstellung selbst ist im Anschluss in der Turmgalerie im Aussichts- und Museumsturm der Bismarckhöhe zu besichtigen.

 

Der Aussichts- und Museumsturm hat geöffnet am Sonntag, 7.9.2014, 21.9.2014, 5.10.2014, 19.10.2014, und 2.11.2014 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr sowie am Tag der Deutschen Einheit am 3.10.2014 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Außerdem ist der Turm im Rahmen der Einführungsveranstaltung Feuer und Flamme am 25.10.2014 ab ca. 14:00 Uhr geöffnet. Die Finissage zum Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“ findet am 02.11.2014 um 17:00 Uhr statt. Besuchen Sie auch das neue Christian Morgenstern Literatur-Museum im Ausstellungs- und Museumsturm der Bismarckhöhe. Führungen können telefonisch unter 03327 663170 oder per E-Mail unter chm100@christian-morgenstern-ehrung.de vereinbart werden.

Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.

Seniorentag auf der Bismarckhöhe muss 2014 leider ausfallen

(08.08.2014)

noch vor einem Jahr hat der Freundeskreis Bismarckhöhe die zehnte Ausgabe seines inzwischen schon zur Tradition gewordenen Seniorentags auf der Bismarckhöhe feiern können. Doch in diesem Jahr muss die bei den Senioren in Werder und Umgebung beliebte Veranstaltung leider ausfallen. Dies beschloss der Vorstand des Freundeskreises Bismarckhöhe schweren Herzens. „Leider reichen die finanziellen und personellen Möglichkeiten des Vereins trotz zugesagter Unterstützung der Stadt Werder nicht aus, auch in diesem Jahr den Seniorentag auszurichten! Wir bedauern dies sehr und hoffen darauf, im nächsten Jahr wieder eine Möglichkeit für diese in den vergangenen Jahren so erfolgreiche Veranstaltung zu finden“, sagte Norbert Glante, Vorsitzender des Freundeskreises Bismarckhöhe.

 

Trotz der limitierten finanziellen und personellen Mittel hatte der Verein im Christian-Morgenstern-Jubiläumsjahr 2014 mit der Eröffnung des Christian-Morgenstern-Literaturmuseums eine über die Grenzen hinaus beachtete Einrichtung auf der Bismarckhöhe geschaffen. Dabei und mit der Durchführung der Gedenkveranstaltungen, Kunstausstellungen und der beliebten Veranstaltungs- reihe „Treffpunkt Galgenberg“ waren die ausschließlich ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Freundeskreises manches Mal an den Grenzen ihrer Belastbarkeit angelangt.

 

Am Sonntag, 17.08.2014, ist der Aussichts- und Museumsturm auf der Bismarckhöhe wieder von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr für Besucher geöffnet. Am Samstag, 06.09.2014, findet um 16:00 Uhr die Vernissage der Ausstellung „Inspirationen zu Chr. Morgenstern“ im Salon der Bismarckhöhe statt. Der Freundeskreis wird sich aktiv an der Eröffnungsveranstaltung des Landkreises Potsdam-Mittelmark „Feuer und Flamme für unsere Museen 2014“ am 25.10.2014 im Ballsaal der Bismarckhöhe beteiligen.

Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.

Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“

(20.06.2014)

Freundeskreis Bismarckhöhe lädt ein zur Vernissage „III. illustrierte Gedichte von CH.M.“

 

Zum Christian-Morgenstern-Jahr 2014 ehren Künstler im vierteiligen Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“ den Dichter mit ihren Werken. Die Vernissage zum dritten Teil der Ausstellung „III. illustrierte Gedichte von CH.M.“ findet statt am Samstag, 5. Juli 2014, 16:00 Uhr im Festsaal der Bismarckhöhe in Werder (Havel), Hoher Weg 150. Nach der Begrüßung durch den Schirmherrn, Bürgermeister Werner Große, erfolgt die Vorstellung der illustrierten Gedichte Morgensterns durch die Kuratorin Dr. Monika Arlt, den Kurator Jürgen Raßbach und den Komponisten und Gitarristen Rolf Janssen.

 

Die Ausstellung selbst ist in der Turmgalerie im Aussichts- und Museumsturm der Bismarckhöhe zu besichtigen. Der Aussichts- und Museumsturm hat geöffnet am Sonntag, 6.7.2014, 20.7.2014, 3.8.2014, 17.8.2014, und 31.8.2014 von 14:00 bis 18:00 Uhr sowie zum 11. Seniorentag am 28.8.2014 von 15:00 bis 19:00 Uhr.

Besuchen Sie auch das neue Christian Morgenstern Literatur-Museum im Ausstellungs- und Museumsturm der Bismarckhöhe.

Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder e.V.

Treffpunkt Galgenberg: Bismarck und Christian Morgenstern

(20.05.2014)

„Bismarck und Christian Morgenstern - Eine Unbeziehung im Deutschen Kaiserreich“ ist das spannende Thema des nächsten Termins der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Galgenberg“.

 

Am nächsten Samstag, 14. Juni 2014, 17:00 Uhr referiert ein Bismarck-Experte der Otto-von-Bismarck-Stiftung, Friedrichsruh, und Morgenstern-Fan - eine Konstellation, die sicher eher selten ist - im Salon der Bismarckhöhe in Werder (Havel), Hoher Weg 150. Dass der Referent nun auch noch Dr. Ulf Morgenstern heißt, ist schon fast ein galgenpoetischer Zufall.

 

Der Eintrittspreis beträgt 2,50 Euro; Mitglieder des Freundeskreis haben freien Eintritt.

 

Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder e.V.

Norbert Glante ist neuer Vorsitzender

(14.05.2014)

Der Freundeskreis Bismarckhöhe hat einen neuen Vorsitzenden: Auf der Mitgliederversammlung am 14. Mai 2014 im Hotel zur Insel, Werder, wurde der scheidende Europa-Abgeordnete Norbert Glante zum Vorstandsvorsitzenden des Vereins gewählt. Er löst Dieter Mantz ab, der den Vorsitz seit der Gründung des Freundeskreises vor zehn Jahren innehatte.

 

Nach der Wahl ernannte der neue Vorstand Mantz zum Ehrenvorsitzenden. Bereits vorher wurde Werner Große, Bürgermeister der Stadt Werder, für sein langjähriges Engagement für die Sanierung und Reaktivierung der Bismarckhöhe in Abwesenheit zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Der neue Vorstand setzt sich zusammen aus Wolfgang Kagel als zweiten Vorsitzenden, Ingrid Scheil als Schriftführerin sowie Steffen Lehmann, Jürgen Raßbach, Achim Risch und Michael Sommer. Neu in den Vorstand gewählt wurden Dirk Haußels und Harald Ebert, der das Amt des Schatzmeisters von Isgard Löffler übernahm.

 

Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V.

Einladung zur Vernissage "Unsterblicher Morgenstern" Teil 2

(03.05.2014)

Die digitale Einladung zur Vernissage für den Teil II unseres vierteiligen Ausstellungszyklus „Unsterblicher Morgenstern“ am 6. Mai 2014 – für Sie und auch zum Weitergeben an Ihre Freunde.

Öffnungszeiten zum 135. Baumblütenfest

(22.04.2014)

Der Freundeskreis Bismarckhöhe setzt seine Aktivitäten zum „Morgenstern-Jahr“ fort und lädt ein zur zweiten Aufstellung des Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“ mit der Vernissage zum Teil „II. Gratulation zum 143. von CH. M.“ am Dienstag, 6. Mai 2014, 16:00 Uhr im Festsaal der Bismarckhöhe in Werder (Havel), Hoher Weg 150.

 

Die Vernissage steht unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters der Stadt Werder (Havel) Werner Große. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister wird der Jugendkreis der Christengemeinschaft Berlin-Prenzlauer Berg humoristische Morgenstern-Gedichte präsentieren. Glückwünsche zum Geburtstag wird Jürgen Raßbach aussprechen.


Zu den Ausstellern der zweiten Ausstellung des Zyklus werden neben den bildenden Künstlern dieses Mal sechs Komponisten gehören, die in letzter Zeit neue Vertonungen gemacht haben und davon Noten bzw. Tonträger präsentieren.


Die Ausstellung ist an folgenden Sonntagen von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet: 11.05.2014, 18.05.2014, 01.06.2014, 08.06.2014 (Pfingstsonntag), 15.06.2014 und 29.06.2014, außerdem am Montag, 19.05.2014 (Himmelfahrt).

 

Auch in diesem Jahr ist der Aufsichts- und Museumsturm der Bismarckhöhe zum 135. Baumblütenfest geöffnet. Am Sonntag, 24.04.2014, Donnerstag, 01.05.2014, Samstag ,03.05.2014,und am Sonntag, 04.05.2014, ist der Turm von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet; am Freitag 26.04.2014, Montag, 28.04.2014, Dienstag, 29.04.2014, Mittwoch, 30.04.2014, und Freitag, 02.05.2014, ist der Turm von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder e.V.

Pressegespräch

(26.02.2014)

Zwar jähre sich die Gründung des Freundeskreises Bismarckhöhe in diesem Jahr zum 10. Mal, doch zum Feiern bleibe nicht viel Zeit, wenn man das ambitionierte Programm des Vereins zum 100. Todestag von Christian Morgenstern betrachte. Deshalb ging der Vereinsvorsitzende Dieter Mantz während des Pressegesprächs am heutigen Tage auch nur kurz auf den runden Geburtstag ein und warb stattdessen für die neue, vierte Emission der Bismarckhöhen-Aktie.

 

Auch diese ideelle Aktie wurde, wie bereits ihre drei Vorgängerinnen, vom Werderaner Künstler Frank Weber gestaltet. Zusammen mit den Vorgänger-Aktien solle dieses Aktienpaket in einem aufwändig gestalteten Portfolio mit einem Geleitwort des Bürgermeisters Werner Große gegen eine Spende von fünfzig Euro ausgegeben werden, so Mantz.

 

Als wichtige Klammer zum Jahresschwerpunkt des Vereins betrachtete Mantz den Ausstellungszyklus „Unsterblicher Christian Morgenstern“. In vier Ausstellungen mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung ehrten insgesamt über 100 Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz den Dichter mit ihren Werken.

 

Kurator Achim Risch verwies auf die Hilfsbereitschaft der in Werder ansässigen Künstler: Neben dem bereits erwähnten Frank Weber habe auch Wilfried Mix dem Verein ein großformatiges Bild gespendet. In dem ihn eigenen surrealistischen Stil thematisierte Mix den „Ruf vom Galgenberg“. Auch Dr. Monika Arlt, Künstlerin und Kuratorin des Freundeskreises, stelle ihre Werke zu Morgenstern für das Ankündigungsplakat und die Ausstellung zur Verfügung.

 

Die erste Ausstellung des Ausstellungszyklus unter dem Titel „Gedenken an Ch. M.“ sei vom 15. März bis 1. Mai 2014 zu sehen. Zur Vernissage am 15. März 2014 um 16:00 Uhr im Ballsaal der Bismarckhöhe werde ein österreichisches Künstlertrio in einem halbstündigen Programm mit Gedichten, Illustrationen und Musik Morgenstern erlebbar machen. Davor werde Pfarrer i.R. Johannes Lenz, letzter Vertrauter der Morgenstern-Witwe Margareta, Worte des Gedenkens sprechen, so Risch. Mantz verwies auf die Begrüßung durch den Schirmherr der Ausstellung, Bürgermeister Werner Große, und bedankte sich bei der anwesenden Ersten Beigeordneten der Stadt Werder, Manuela Sass, für die Unterstützung durch die Stadt.

 

Die Gedenkveranstaltung zum 100. Todestag Christian Morgensterns finde am Samstag, 29. März 2014 um 10:30 Uhr im Großen Ballsaal der Bismarckhöhe statt, erläuterte Kurator Jürgen Raßbach. Für das Programm der unter der Schirmherrschaft der Brandenburgischen Kulturministerin Prof. Dr. Sabine Kunst stehenden Veranstaltung konnte Raßbach neben der Ministerin persönlich herausragende Fachleute als Vortragende gewinnen und ein anspruchsvolles künstlerisches Rahmenprogramm realisieren. Die Gedenkansprache werde Professor Dr. Ernst Kretzschmer aus Modena, Italien, halten. Musikalische Darbietungen von drei Ensembles, Rezitationen und Lesungen werden zum Höhepunkt der Veranstaltung führen: Kurator Achim Risch werde das Christian-Morgenstern-Literaturmuseum eröffnen und als Leiter dieses europaweit einzigartigen Museums bestellt. Am eigentlichen Todestag Morgensterns, dem 31. März 2014, werden Schülerinnen und Schüler der vier Kooperationsschulen des Freundeskreises im Rahmen einer kleinen Gedenkveranstaltung Blumen an der Büste Christian Morgensterns ablegen, so Raßbach.

 

Außer der Ehrung und Würdigung des Werkes des Dichters Christian Morgenstern, werde der Freundeskreis seine inzwischen zum festen Kulturprogramm der Stadt gehörenden Kulturveranstaltungen nicht vernachlässigen, betonte Mantz. Der über die Stadt hinaus beliebte Seniorennachmittag werde im gewohnten Rahmen stattfinden, der am 25. Oktober 2014 stattfindende Aktionstag „Feuer und Flamme für unsere Museen“ werde in diesem Jahr um 13:00 Uhr auf der Bismarckhöhe eröffnet.

Auch die Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Galgenberg“ werde in diesem Jahr mit zwei Veranstaltungen fortgeführt, erläuterte Raßbach.

 

Am 14. Juni 2014 um 17:00 Uhr werde Dr. Ulf Morgenstern von der Otto-von-Bismarck-Stiftung Friedrichsruh einen Vortrag zum Thema „Bismarck und Christian Morgenstern – eine Unbeziehung im deutschen Kaiserreich“ halten. Am 11. Oktober um 17:00 Uhr werde das Duo Literamus Berlin in seinem Programm „Tierisches – Menschliches – Poetisches – Christian Morgenstern – skurril, heiter, bedenkenswert.“ rezitieren und musizieren.

 

Erstmalig werde der Freundeskreis Bismarckhöhe zusammen mit der Stadt Werder vom 19. bis 21. September 2014 im Ballsaal der Bismarckhöhe das Christian-Morgenstern-Schachturnier veranstalten. Christian Morgenstern und seine Frau Margarete seien beide begeisterte Schachspieler gewesen und haben sich beim Schachspiel kennen gelernt, führte Raßbach aus.

 

Mittel in Höhe von 300.000 Euro werden für den weiteren Bauabschnitt auf der Bismarckhöhe aufgewendet, erläuterte die erste Beigeordnete der Stadt Werder, Manuela Sass. Allein die Sanierung des Aussichtsturms wäre mit 80.000 bis 90.000 Euro zu veranschlagen. Neben dem Anstrich, der, sobald es die Wetterverhältnisse zulassen, in Kürze aufgetragen werde, seien eine Trockenlegung des Daches und der Neuaufbau der Zinnen notwendig gewesen. Die weiteren Mittel wären in die Fassadensanierung des Verbinders und die Herstellung des Ausstellungsraums einschließlich Heizung, Strom,Fußböden und Brandschutz geflossen. Auch seien Ausstellungstechnik und Vitrinen beschafft worden.

 

Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder e.V.

Unsterblicher Christian Morgenstern

(25.01.2014)

Zur Ehrung von Christian Morgenstern zu seinem 100. Todestag veranstaltet der Freundeskreis Bismarckhöhe in Werder (Havel) e.V. unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Werner Große einen vierteiligen Ausstellungszyklus mit den Werken von Künstlerinnen und Künstlern, die eine besondere Beziehung zu Morgenstern haben und die deshalb eigene Werke für diese vier Ausstellungen zur Verfügung gestellt haben.

Die Ausstellungen gliedern sich wie folgt:

  1. Gedenken an Ch. M. – 15. März - 1. Mai
  2. Gratulation zum 143. von Ch. M. – 6. Mai  - 29. Juni
  3. Illustrierte Gedichte von Ch. M. – 6. Juli  - 31. August
  4. Inspirationen zu Ch. M. – 7. September – 2. November

Christian Morgenstern hat nie ein eigenes Haus besessen. Sein Wohnideal war das Zelt (wie er behauptete). Seine vielen Ortswechsel, sein ruheloses Wanderleben und seine klammen finanziellen Verhältnisse haben das verhindert. Seine Welt, seine Heimat hat er sich im Sinn des Unsinns geschaffen. Jenseits aller Konventionen – hintergründig – hat sich seine Lebensphilosophie ihren Weg durch den Sprachwitz, die Komik und das Lachen gesucht. Eigentlich Unmögliches tritt so in die Welt ein.

"Unmöglich" sind wohl auch die Morgenstern-Portraits in ihrer Vielfarbigkeit, in der sie einen "Druckgeist" ausatmen, der dem "Sprachgeist" Morgensterns verwandt ist. So bringt das Plakat mit Hilfe des Fotosiebdrucks etwas vom hintergründigen Wesen des Dichters zum Ausdruck.

Monika Arlt